Archiv der Kategorie: Warnungen

Die Warnung vor einigen falschen Behauptungen bezüglich der Nachtreise & Himmelfahrt (Al-´Isrâ wa l-Mi^râdj)

Zu dem großartigen Ereignis anlässlich der Nachtreise und Himmelfahrt warnen wir vor einigen falschen Behauptungen, die zu diesem Anlass gesagt und verbreitet werden:

  • Einige Menschen behaupten, dass Allâh Sich mit Muhammad ﷺ getroffen hätte, so wie die Menschen sich gegenseitig treffen.
  • Einige behaupten, dass Muhammad seinen Schöpfer im Himmel betend aufgefunden hätte.

Diese erwähnten Behauptungen, möge Allâh uns davor beschützen, beschreiben Allâh mit den Eigenschaften der Geschöpfe. Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân in der Sûrah an-Nahl, Âyah 74:

فَلا تَضْرِبُوا لله الأمْثَالَ إِنَّ الله يَعْلَمُ وَأَنْتُمْ لا تَعْلَمُونَ

[Falâ Tadribû Li l-Lâhi l-´Amthâla Inna l-Lâha Ya^lamu Wa´antum Lâ Ta^lamûn]

Die Bedeutung lautet: Vergleicht Allâh nicht mit den Geschöpfen. Wahrlich, Allâh ist der Einzige, Der alles weiß.

Zu den Lügen gehört auch die Aussage einiger Menschen,

  • dass Djibrîl, angeblich, als er einen bestimmten Ort erreicht hätte, zu Muhammad ﷺ gesagt hätte: „O Muhammad, wenn du eintrittst, dann kommst du durch, und wenn ich eintrete, dann verbrenne ich.“ Sie behaupten, dass Allâh ein starkes, grelles Licht sei, und dass Allâh einen Vorhang vor sich hatte. Sie behaupten, dass durch das Entfernen dieses Vorhangs der Engel Djibrîl befürchtete, dass er verbrennen würde. Dieses widerspricht dem Verstand und führt zum Austritt aus dem Islam.
  • Andere Menschen behaupten, dass Muhammad ﷺ sich bei der Himmelfahrt nicht wohl gefühlt hätte, alsdann Allâh mit ihm mit der Stimme von Abû Bakr gesprochen hätte.

Das Sprechen Gottes jedoch ähnelt nicht unserem Sprechen, es ist keine Sprache und Er spricht ohne Stimme, ohne Laute und ohne Buchstaben! Als Beweis genügt uns die Âyah 11 der Sûrah asch-Schûrâ:

لَيْسَ كَمِثْلِهِ شَىءٌ وَهُوَ السَّمِيعُ الْبَصِيرُ

[Laysa Kamithlihî Schay´un Wahuwa s-Samî^u l-Basîr]

Die Bedeutung lautet: Allâh ähnelt nichts und niemandem und Er ist Der Allhörende und Der Allsehende.

Zu diesen falschen Behauptungen gehört auch die Aussage einiger Menschen,

  • dass Allâh angeblich Finger hätte und diese auf den Rücken von Muhammad gelegt hätte und er so die Kälte der Finger Seines Schöpfers gespürt hätte. Möge Allâh uns vor diesem Unglauben beschützen.

Allâh, der Erhabene, hat keine Körperteile! Haben diese Menschen denn die Âyah 4 der Sûrah al-´Ikhlâs etwa nicht gehört? Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân:

وَلَمْ يَكُن لَّهُ كُفُوًا أَحَدٌ

[Wa Lam Yakul-lahû Kufuwan ´Ahad]

Die Bedeutung lautet: Allâh ähnelt nichts und niemandem.

Diese Âyah bedeutet, dass Allâh keinen Vergleich und kein Gleichnis hat. Weiterhin behaupten einige Menschen,

  • dass Muhammad zu Allâh gestiegen und dies für Allâh eine Ehre gewesen wäre. Und das ist ebenfalls Unglaube, möge Allâh uns davor beschützen.

Diener Gottes! Haltet euch an das, was der Prophet Muhammad ﷺ verkündete, welches über die Gefährten und denjenigen, die ihnen auf richtige Art und Weise gefolgt sind, weitergegeben wurde. Und verwerft die Aussagen der Anstifter schlechter Neuerungen, die der islamischen Religion widersprechen. Möge Allâh unserem Schaykh ^Abdu l-Lâh al-Harariyy gnädig sein, der uns den Glauben über die Einzigkeit Gottes und Seine Erhabenheit über alle Unvollkommenheiten, mit starker Beweisführung, lehrte. Möge Allâh uns mit ihm in den oberen Stufen des Paradieses (al-Firdaus al-A^lâ) zusammenkommen lassen. Âmîn.

Das Lügen ist verboten, auch am 1.April!

Warnung vor dem Alkohol- und Drogenkonsum

 

 

 

 

 

 

Sodann, Diener Gottes, ich ermahne euch und mich zur Rechtschaffenheit.

Ich erinnere euch an die Âyah 281 der Sûrah al-Baqarah: Allâh, der Erhabene, sagt:

﴿وَاتَّقُوا يَوْمًا تُرْجَعُونَ فِيهِ إِلَى اللهِ ثُمَّ تُوَفَّى كُلُّ نَفْسٍ مَا كَسَبَتْ وَهُمْ لا يُظْلَمُونَ﴾

Die Bedeutung lautet: Am Tag des Jüngsten Gerichts wird Allâh uns für unsere Taten zur Rechenschaft ziehen und keinem wird Unrecht zugefügt werden.

 

Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân in der Âyah 1 der Sûrah atTalâq:

﴿وَتِلْكَ حُدُودُ اللهِ وَمَنْ يَتَعَدَّ حُدُودَ اللهِ فَقَدْ ظَلَمَ نَفْسَهُ﴾

Die Bedeutung lautet: Dies ist die islamische Gesetzgebung; und wer sie überschreitet, der hat sich selbst Unrecht angetan.

 

Abû Tha^labah al-Khuschaniyy, Djurthûm ibn Nâschir berichtet, dass der Gesandte von Allâh folgendes sagte:

إنَّ اللهَ تعالَى فَرَضَ فرائضَ فَلا تُضَيِّعُوها وَحَدَّ حُدودًا فَلا تَعْتَدُوهَا وَحَرَّمَ أَشياءَ فلا تَنْتَهِكُوهَا

Die Bedeutung lautet: Wahrlich, Gott hat Pflichten auferlegt, so vernachlässigt sie nicht! Er hat Grenzen vorbestimmt, so überschreitet sie nicht! Er hat Dinge verboten, so begeht sie nicht!

 

Dieser Hadîth wurde von dem Hadîth-Gelehrten ad-Dâraqutniyy überliefert.

Liebe Brüder, wer im Jenseits die Unversehrtheit und die hohen Stufen erlangen will, der soll rechtschaffen sein. Denn wahrlich, die Rechtschaffenheit ist der Weg zur Rettung und Glückseligkeit. Der Kluge ist derjenige, der seinem Selbst das Nutzlose verwehrt und ihm die Rechtschaffenheit aufzwingt, ganz besonders in dieser Zeit, in der sich das Schlechte ausgebreitet hat und die Sünden unter den Menschen zugenommen haben.

 

Der Teufel verleitete viele Diener zu Sünden und wendete sie von der Rechtleitung ab, von denen einige große Sünden begingen und einige sogar Unglaube. Gott bewahre uns! Sie lassen die Gedanken über den Tod und das Jenseits unbeachtet und du siehst den einen oder anderen, wie er Sünden begeht und sich weder durch die Toten, die ihm vorausgingen, noch durch das Ergrauen seiner Haare eine Lehre zieht. Wie lange noch die Achtlosigkeit und das Begehen von Sünden! Wohl demjenigen, der das Gute verrichtete und sein Atmen für das einsetzte, was ihm im Jenseits Nutzen einbringen wird.

 

Liebe Brüder! Wir erinnern euch an die Vorbereitung für das Jenseits, denn wahrlich, die Welt geht auf das Ende zu und das Jenseits ist der Ort, der bleiben wird. Wir rufen euch ausdrücklich zur Rechtschaffenheit auf! Die Rechtschaffenheit ist das Verrichten der Pflichten und das Unterlassen der Sünden. Der Diener erlangt nicht die Rechtschaffenheit, solange er Pflichten unterlässt oder Sünden begeht.

 

Es gibt heutzutage viele Menschen, die sich von der Rechtschaffenheit entfernen und sich den Sünden hingeben. Wenn wir den Zustand vieler Menschen aufzeigen würden, was sie an Sünden begehen, dann würde unsere Sitzung nicht dafür ausreichen. In meiner heutigen Ansprache möchte ich jedoch vor drei Angelegenheiten warnen, die sich in der Gesellschaft ausgebreitet haben. Möge Allâh uns bewahren! Diese sind der Alkohol- und Drogenkonsum und das Tätowieren. Allâh verbot jede dieser drei Angelegenheiten und Sein Gesandter warnte davor. Es ist bekannt, was der Alkohol an Schäden verursacht, sowohl für die Gesundheit als auch für die Gesellschaft. Der Alkohol wirkt sich negativ auf den Verstand aus und verursacht auch viele andere Schäden. Gott bewahre! Der Gesandte von Allâh sprach die Wahrheit als er sagte:

لا تَشْرَبِ الخمرَ فَإِنَّهَا مِفْتَاحُ كُلِّ شَرٍّ

Die Bedeutung lautet: Trink keinen Alkohol, denn er ist wahrlich der Schlüssel für alles Schlechte.

 

Dieser Hadîth wurde von Ibn Mâdjah überliefert.

 

Es gab viele Menschen, die sich unter starkem Alkoholeinfluss bekämpften und gegenseitig ihr Blut vergossen. Es gab viele Menschen, die ihre Güter verloren und ihre Zeit mit Glücksspiel und Wetten vergeudeten, weil sie unter Alkoholeinfluss standen. Es gab viele Menschen, die Menschen vergewaltigten, die ihnen sehr nahe standen, und dass, weil sie unter Alkoholeinfluss standen. Zu Bedauern ist, dass viele Jugendliche glauben, dass Alkoholtrinken ein Zeichen des Fortschritts wäre, dabei ist das Zurückgreifen auf alkoholische Getränke, geschweige denn von seinen Schäden auf Körper, Seele, Gesellschaft und Wirtschaft, ein Zeichen psychischer Schwäche. Gott bewahre!

 

Du siehst auch Menschen, die über das Trinken von Alkohol hinaus eine weitere schlechte und abscheuliche Eigenschaft annahmen. Eine Abscheulichkeit, die der Gesandte Gottes Muhammad ebenfalls untersagte. So siehst du manch einen, der mit dem Alkoholtrinken zusammen auch Drogen konsumiert. Es ist wohlbekannt, dass der Drogenkonsum zu Schwäche, Krankheit und Gebrechlichkeit führt und darüber hinaus begeht derjenige, der Drogen konsumiert, Sünden. Diesen Menschen sagen wir: Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân in der Sûrah al-Mâ’idah, Âyah 91:

 

﴿إِنَّمَا يُرِيدُ الشَّيْطَانُ أَنْ يُوقِعَ بَيْنَكُمُ العَدَاوَةَ وَالبَغْضَاءَ فِي الخَمْرِ وَالمَيْسِرِ وَيَصُدَّكُمْ عَنْ ذِكْرِ اللهِ وَعَنِ الصَّلَاةِ فَهَلْ أَنْتُمْ مُنْتَهُونَ﴾

Die Bedeutung lautet: Durch Alkohol und Glücksspiele versucht der Teufel Feindschaft und Hass zwischen euch zu stiften und euch vom Gebet abzubringen. Haltet euch davon fern.

 

Diese Âyah ist ein deutlicher Beweis dafür, dass das Alkoholtrinken verboten ist.

Der Hadîth-Gelehrte Abû Dâwûd überlieferte, dass der Gesandte Gottes Muhammad all das, was berauscht und sich auf Körper und Augen schädlich auswirkt, untersagte. Im Hadîth des Propheten liegt der Beweis dafür, dass der Konsum von Haschisch, Opium und auch allen anderen Mitteln, die zur Verderbtheit führen, verboten ist. Dieses kann man auch aus der folgenden Âyah entnehmen: Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân in der Sûrah an-Nisâ‘, Âyah 29:

 

﴿وَلا تَقْتُلُوا أَنْفُسَكُمْ﴾

Die Bedeutung lautet: Und tötet euch nicht!

 

Weiterhin gibt es Menschen, deren Sünden durch das Begehen weiterer Sünden zunehmen. Viele Menschen heutzutage, die Alkohol trinken und Drogen konsumieren, lassen sich auch tätowieren. Die Tätowierung ist verboten und gehört zu den großen Sünden. Bei der Tätowierung wird mit einer Nadel in die Haut gestochen, bis das Blut herauskommt. Dann werden in die Haut Farbstoffe eingebracht. Es gibt in dieser Zeit viele Menschen, die dieses begehen. Diese Menschen sollen schauen, was sie für ihre Gräber vorbereitet haben. Denn wahrlich, für jede dieser drei erwähnten Sünden, verdient derjenige, der sie begeht, die harte Bestrafung Gottes im Grab und im Jenseits, und wie ist es dann erst, wenn alle diese Sünden begangen werden!

 

Liebe Brüder! Jeder von uns soll sich vor den Wegen des Teufels in Acht nehmen. Nehmt den Teufel als Feind und nehmt euch vor seinen Einflüsterungen in Acht! Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân in der Sûrah al-Baqarah, Âyah 168:

 

﴿وَلا تَتَّبِعُوا خُطُوَاتِ الشَّيْطَانِ إِنَّهُ لَكُمْ عَدُوٌّ مُبِينٌ﴾

Die Bedeutung lautet: Und folgt nicht den Wegen des Teufels, denn wahrlich, er ist euer offenkundiger Feind.

 

Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân in der Sûrah an-Nisâ‘, Âyah 119:

﴿وَمَنْ يَتَّخِذِ الشَّيْطَانَ وَلِيًّا مِنْ دُونِ اللهِ فَقَدْ خَسِرَ خُسْرَانًا مُبِينًا﴾

Die Bedeutung lautet: Und wer sich den Teufel statt Allâh zum Beschützer nimmt, der hat sicherlich einen offenkundigen Verlust erlitten.

 

Dies dazu und ich bitte Allâh für euch und mich um Vergebung!

Die Warnung vor der Zauberei und Scharlatanerie

 

 

 

 

 

 

 

Allâhu Ta^âlâ sagt:

﴿واتَّقُوا يومًا تُرجعونَ فيهِ إلى اللهِ ثم تُوفَّى كلُّ نفسٍ ما كسبَتْ وهم لا يُظلَمون﴾

Die Bedeutung lautet: Und fürchtet euch vor dem Tag, an dem Allâh euch zur Rechenschaft ziehen wird und an dem jeder Diener Gottes für seine Taten entlohnt und keinem von ihnen Unrecht zugefügt werden wird.

Und wisset, dass Allâhu Ta^âlâ sagt:

﴿قل لا يعلمُ من في السمواتِ والأرضِ الغيبَ إلا الله

Die Bedeutung lautet: Sage (o Muhammad), nichts und niemand außer Allâh weiß das gesamte Verborgene.

Brüder im Islam, zu den Angelegenheiten, die Allâh nur für Sich bestätigte und keinem Seiner Geschöpfe zuteilwerden ließ, gehört das Wissen über das Verborgene, sodass niemand außer Allâh das gesamte Verborgene weiß. Die Propheten und Engel wissen nur das, was Allâh sie wissen ließ und sie haben keine Kenntnis über das gesamte Verborgene, sondern nur über einiges des Verborgenen, was Allâh für sie vorherbestimmte zu wissen. Brüder im Islam, daher ist es Pflicht, vor denjenigen zu warnen, die behaupten, die Zukunft voraussagen zu können und behaupten, dass ihnen das Verborgene, das noch eintreten wird, offenbart werden würde. Einige von ihnen machen den Menschen vor, religiös zu sein und dass sie deswegen Wissen über das Verborgene hätten. Wisset aber, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

„مَنْ أَتَى كَاهنًا أَوْ عَرافاً فَصَدَّقَهُ بِمَا يَقُولُ فَقَدْ كَفَرَ بِمَا أُنْزِلَ عَلَى مُحَمَّدٍ

Die Bedeutung lautet: Wer sich zu einem (sogenannten) Wahrsager begibt, ihn nach etwas fragt und ihm in seiner Behauptung, das gesamte Verborgene zu kennen, glaubt, so ist er der Botschaft des Propheten Muhammad gegenüber ungläubig geworden.

Dies bedeutet: Wer glaubt, dass der sogenannte Wahrsager das Verborgene kennt, begeht Unglauben. Wer aber glaubt, dass es sein könnte, dass seine sogenannte Vorhersagung zutreffen könnte oder auch nicht, begeht keinen Unglauben, jedoch eine Sünde, indem er ihn fragt.

Der Kâhin unter den sogenannten Wahrsagern behauptet, die zukünftigen Ereignisse vorhersagen zu können und stützt sich dabei auf die Sterneberechnung oder wird dabei von den Djinn unterstützt, oder schaut in den Kaffeesatz, oder stützt sich dabei auf das sogenannte Buch “Qar^atu l-´Anbiyâ´“ oder das Buch von Abû Ma^schar al-Falakiyy, der behauptete, dass die Ereignisse aller Menschen von den zwölf Sternzeichen abhängig wären. Einige von ihnen benutzen dabei Sand, Steinchen oder Getreide. Der ^Arrâf unter den sogenannten Wahrsagern behauptet, über das Vergangene zu berichten, wie über Diebstähle und Ähnliches.

Die Gefahr dieser Menschen ist groß, sie führen viele Menschen in die großen Sünden. Einige der sogenannten Wahrsager werden von einigen Menschen „Rûhâniyyûn“ genannt und stützen sich auf deren Behauptungen, weil sie glauben, dass sie eine Verbindung zu den Engeln hätten, obwohl sie sich in Wahrheit auf die großsündigen Djinn, sowohl ungläubige Djinn also auch andere, stützen. Einige von ihnen nehmen einen ungezählten Teil der Gebetskette und zählen diese mit den Wortlauten „tun“ und „nicht tun“ ab, und wenn er beim Wortlaut „tun“ endet, dann sagt er „diese Angelegenheit wird Erfolg haben“ und wenn er beim Wortlaut „nicht tun“ endet, dann sagt er „diese Angelegenheit wird keinen Erfolg haben“. Einige von ihnen sagen dabei die Wortlaute „Allâh“, „Muhammad“, „^Aliyy“ und „Abû Djahl“ auf und wenn sie beim Wortlaut „Allâh“, „Muhammad“ oder „^Aliyy“ enden, dann sagen sie „die Angelegenheit wird Erfolg haben“ und wenn sie beim Wortlaut „Abû Djahl“ enden, dann sagen sie „diese Angelegenheit wird keinen Erfolg haben“. Diese Methode wenden sie an für ihre Reisen, ihren Handel und andere Angelegenheiten wie die Ehe. Dies alles hat die Gesetzgebung der Azlâm, den Allâh im edlen Qur´ân verbot. Allâhu Ta^âlâ sagt:

﴿حُرِّمَت عليكم الميتةُ والدمُ﴾ إلى قوله ﴿وأن تَسْتَقْسِموا بالأَزْلامِ

Die Bedeutung lautet: Verboten für euch ist die verbotene Tierleiche, das Blut – in derselben Âyah folgt – und al-´Azlâm.

Al-´Azlâm sind Pfeile: Auf einen Teil der Pfeile schrieben sie „Allâh hat mir befohlen“, auf den zweiten Teil schrieben sie „Allâh hat mir verboten“. Auf den dritten Teil schrieben sie nichts, sodass sie diese Angelegenheit so oft durchführten, bis das Ergebnis eines der beiden ersten Behauptungen war. Dies ist verboten und eine Abweichung; und wie oft hören wir über Menschen, die, wenn sie verreisen, Handel betreiben oder heiraten wollen, solche sündige Menschen aufsuchen.

Diese Menschen täuschen die anderen, indem sie sagen, sie führten die Menschen zusammen und trieben sie nicht auseinander und machten keinen Zauber, trotzdem sind ihre Handlungen verboten und nicht erlaubt, liebe Brüder im Islam.

Einige von ihnen schreiben oder lesen Âyât aus dem edlen Qur´ân, um die Menschen zu täuschen, so seid vor ihnen gewarnt und seid vor den bereits erwähnten Büchern gewarnt, deren Namen ich wiederhole, damit ihr vor diesen gewarnt seid und diese Bücher beseitigt, wenn ihr könnt. Ein Buch wird genannt „Qar^atu l-´Anbiyâ´“, in dem sich eine Auflistung von Namen einiger Propheten befindet. Darin wird behauptet: „Wer sein Schicksal erfahren will, schließt die Augen nach dem Lesen der Sûrah al-Fâtihah (dies ist eine Täuschung), legt seinen Finger auf die Auflistung und sagt dann: dein Schicksal ist so und so.“

Das zweite Buch ist das von Abû Ma^schar al-Falakiyy. Darin sagt er zum Menschen, nachdem er seinen Namen und den Namen seiner Mutter berechnet: Dein Sternzeichen ist jenes und dies ist für jenes nützlich.

Das dritte Buch wird „Schams al-Ma^ârif al-Kubrâ“ genannt. Dieses Buch beinhaltet Unglauben – Sonnenanbetung, Mondanbetung, Marsanbetung – und viele Menschen werden wahnsinnig durch dieses Buch. Darin sagt er: „Wenn du im Alleinsein in jener Anzahl jenes aufsagst, dann erscheint dir ein Rûhâniyy und dieser sagt zu dir: Du wirst großes Ansehen und viel Vermögen erlangen.“

Ich warne euch auch vor den sogenannten Wahrsagern, die von einigen Menschen „Rûhâniyyûn“ genannt werden, weil einige Menschen über sie glauben, dass sie eine Verbindung zu den Engeln hätten, in Wahrheit sich aber auf die Unterstützung der großsündigen Djinn – nicht gläubige und andere Djinn – stützen.

Es geschah, dass eine junge Frau, deren Ehemann verstorben war, zu solch einem Menschen ging. Sie sagte: „Er brachte die Seele meines Ehemannes herbei und später kam sie im Abbild meines Ehemannes zu mir nach Hause.“

Diener Gottes, niemand kann die Seele des Menschen, wohin er will, bringen – gleich, ob sie die Seele eines Gottesfürchtigen oder Großsündigen ist. Die Seelen der Gottesfürchtigen lieben es, nicht zur Welt zurückzukehren, auch nicht, wenn sie dann die gesamte Welt und das, was sich darin befindet, besitzen würden. Die Seelen der nicht gläubigen Personen unterliegen den Engeln der Bestrafung, sodass diese Betrüger, die sich Wahrsager nennen, nicht in der Lage sind, die Seelen der Nichtgläubigen von den Engeln der Bestrafung fort zu bringen. Was sie stattdessen herbeiführen, sind Djinn, die über die Person Bescheid wissen.

Bruder im Islam, wenn du dich an die islamischen Gesetze halten und eine Angelegenheit beginnen willst, dann handle so, wie der Gesandte Gottes ﷺ uns beibrachte, indem du, bevor du dich in diese Angelegenheit begibst, zwei Gebetseinheiten verrichtest, danach das „al-Istikhârah-Bittgebet“ aufsagst und dann diese Angelgenheit angehst. Und wenn du dich vor dem Schaden der Djinn und der Zauberei schützen willst, dann halte dich an das Lesen der Sûrah al-Falaq und der Sûrah an-Nâs morgens und abends, jedoch mit richtiger Aussprache.

Dies dazu und ich bitte Allâh für mich und euch um Vergebung.

Die Warnung vor dem Hochmut (Al-Kibr)

Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen. Allâhu Ta^âlâ sagt in der Sûrah alHaschr, Âyah 18:

﴿يَا أَيُّهَا الَّذِينَ ءامَنُوا اتَّقُوا اللهَ وَلْتَنظُرْ نَفْسٌ مَّا قَدَّمَتْ لِغَدٍ وَاتَّقُوا اللهَ إِنَّ اللهَ خَبِيرٌ بِمَاتَعْمَلُونَ﴾

Die Bedeutung lautet:

{O ihr Gläubigen, seid rechtschaffen, und jeder Diener Gottes sollte überlegen, was er für den Tag des Jüngsten Gerichts vorbereitet hat. Seid rechtschaffen! Gewiss, Allâh ist wissend über euch}.

Brüder im Islam, die Rechtschaffenheit umfasst zwei großartige Angelegenheiten. Diese sind das Verrichten der Pflichten und Unterlassen der Sünden.

Dieser Artikel handelt – so Gott will – über eine Sünde, die die Gelehrten zu den Sünden des Herzens gezählt haben. Diese ist der Hochmut, möge Allâh uns davor bewahren. Der Hochmut unterteilt sich in zwei Arten.

Die erste Art besteht darin, dass jemand die Wahrheit erkennt und diese nicht annimmt und die zweite Art ist, die Menschen herabzusetzen.

Die Ursache hierfür liegt im Herzen, auch wenn der Hochmut an den Körperteilen sichtbar wird. Denn wenn jemand Hochmut im Herzen trägt, dann wird dieser an den Körperteilen sichtbar. Denn dann schaut der Hochmütige den Armen herabwürdigend an oder wendet sich hochmütig von ihm ab, oder weist die Wahrheit zurück, obwohl er weiß, dass es die Wahrheit ist, nur weil derjenige, der die Wahrheit sagt, jünger ist oder weniger Ansehen hat; oder er läuft hochmütig.

Diese Sünde gehört zu den großen Sünden und Prophet Muhammad ﷺ sagte:

إن الْمُتَكَبِّرِينَ يُحْشَرُونَ يَوْمَ القِيَامَةِ كَأَمْثَالِ الذَّرِّ يطؤُهمُ النَّاسُ بأَقْدَامِهِمْ“

Die Bedeutung lautet:

„Die Hochmütigen werden am Tag des Jüngsten Gerichts in der Größe der kleinen roten Ameisen versammelt werden, auf die die Menschen mit ihren Füßen treten werden“.

Brüder im Islam, so haltet euch an die Bescheidenheit, denn Imâm al-Bayhaqiyy überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

„إِنَّكُمْ لَتَغْفَلُونَ عَنْ أَفْضَلِ الْعِبَادَةِ التَّوَاضُع“

Die Bedeutung lautet:

„Vielen Muslimen entgeht die Belohnung für eine der besten Art der religiösen Handlung: Die Bescheidenheit“.

Die Großen der Gefährten gehörten zu den bescheidensten Menschen, wie der Gefährte ^Umar Ibn al-Khattab. Einmal war er auf dem Weg zum Freitagsgebet und so bekleidet, wie sich der Muslim zum Freitagsgebet kleidet. Auf dem Weg dorthin fiel – vom Abfluss des Hauses von al-^Abbâs – Wasser und Blut von zwei geschlachteten Hühnern herab. ^Umar Ibn al-Khattâb wusch das, was ihn traf, von seiner Kleidung ab und ordnete dann an, diesen Abfluss zu entfernen. Als al-^Abbâs dann zu ihm sagte, dass der Gesandte Gottes ﷺ diesen angebracht hatte, sagte ^Umar zu ihm: “Bringt ihn wieder so an, wie er war, und du steigst dafür auf meinen Rücken.” Der Kalif ^Umar Ibn al-Khattâb sagte zu al-^Abbâs, dem Onkel des Propheten, dass er auf seinen Rücken steigen sollte und bestand darauf, sodass al-^Abbâs auf seinen Rücken stieg und den Abfluss wieder anbrachte.

Brüder im Islam, in der Bescheidenheit steckt der Schutz vor dem Hochmut und Schutz davor, anderen Unrecht zuzufügen. Die Bescheidenheit führt zum Schutz vor dem Hochmut. Allâh, der Erhabene, liebt den Hochmut nicht, weder in der Kleidung, noch in der Einrichtung, noch in der Unterkunft oder in etwas Ähnlichem. Diejenigen, die aus Hochmut prächtige Kleidung tragen, schöne Gebäude errichten oder schöne und wertvolle Fahrzeuge fahren, wenn Allâh für sie vorherbestimmt hätte, dass sie nicht erst im Jenseits bestraft werden, so hätte Er sie bereits auf der Welt dafür bestraft. Jedoch werden die meisten derer, die die Bestrafung verdienen, erst im Jenseits bestraft werden. Es kann auch sein, dass einige auf der Welt schon sichtbar bestraft werden, damit diejenigen dadurch ermahnt werden, für die Allâh die Ermahnung will.

Der Gesandte Gottes ﷺ berichtete über einen Mann, der vor der Gemeinschaft des Propheten Muhammad lebte. Dieser ging hochmütig und schaute um sich herum. Er fand gefallen an seinen Haaren und an seinem Aussehen. Ihm gefiel die Schönheit seines Haares und wie es gekämmt war. Während er auf diese Art und Weise ging, befahl Allâh der Erde, diesen Mann zu verschlucken, sodass sie ihn verschluckte und er in ihr immer tiefer gewälzt wird, bis zum Tag des Jüngsten Gerichts. Der Hochmut bedeutet, so etwas Ähnliches zu tun, um bei den Menschen als besonders darin zu gelten. So begeht die Person, die schöne Kleidung aus Hochmut trägt, oder ihr Haus aus Hochmut prunkvoll einrichtet, oder ein schönes Auto aus Hochmut fährt, oder ein schönes Gebäude aus Hochmut erbaut, eine der großen Sünden.

Wenn die Person dieses aber tut, nur wegen der Schönheit, wie wenn sie elegante Kleidung tragen würde, wegen der Schönheit – um sich an sich selbst zu erfreuen – oder ein prächtiges, schönes Auto fährt, nur wegen der Schönheit und nicht aus Hochmut, dann ist dies keine Sünde.

Bruder im Islam, sei wachsam in dem. Bruder im Islam, du, der die Pflichten verrichtest und die Sünden unterlässt, lies dir folgendes durch:

Ein Laib Brot, das du in einer Ecke zu dir nimmst

und ein Becher kaltes Wasser aus klarer Quelle

und ein kleines Zimmer, in dem du alleine bist,

oder eine Moschee, die abseits liegt,

worin du ein Buch studierst,

dich dabei gegen eine Säule lehnt

und von bereits Vergangenem Lehren ziehst,

ist besser, als in großen Schlössern

die Zeiten auf einer Art und Weise zu verbringen,

für die man die Bestrafung in der Hölle verdient.

O Allâh, lasse uns von deinen bescheidenen Dienern sein, die asketisch und rechtschaffen leben und nach deiner Liebe bestrebt sind.

Dies dazu und ich bitte Allâh für mich und für euch um Vergebung.