Archiv der Kategorie: Islamische Traditionen

Über den Segen

Allâh sagt in der 96. Âyah der Sûrah Âli ^Imrân:

إِنَّ أَوَّلَ بَيْتٍ وُضِعَ لِلنَّاسِ لَلَّذِي بِبَكَّةَ مُبَارَكًا وَهُدًى لِّلْعَالَمِينَ فِيهِ ءايَاتٌ بَيِّنَاتٌ مَّقَامُ إِبْرَاهِيمَ وَمَن دَخَلَهُ كَانَ ءامِنًا

Allâh erwähnt hier die Ka^bah als erstes erbautes Haus in Makkah und Maqâmu Ibrâhîm und sagt über diese مُبَارَكًا also das diese gesegnet sind und dass dieser, welcher Maqâmu Ibrâhîm betritt, in Sicherheit ist. Maqâmu Ibrâhîm ist ein Stein worin sich die Fußabdrücke des Propheten Ibrâhîm befinden und Allâh erwähnt diesen Stein mit so einem Lob im Qur’ân, dass dieses gesegnet ist und wer es betritt in Sicherheit ist.

Wie ist es denn dann, mit der Person die zum Grab des gesegnetesten und großartigsten und wertvollsten und besten aller Geschöpfe geht???!!!!!

Und Allâh sagt über die Fußabdrücke eines Propheten dass sie gesegnet und Sicherheit bringend sind und es sind die „Fußabdrücke“ eines Propheten und in Al-Madînah liegt das wertvollste und beste aller Geschöpfe beigesetzt!!!!!!!!!

Wie ist es dann, mit dieser Erde und den Steinen die den Körper des Propheten umgeben?? Wie ist es mit den Wänden die das Grab dieses Propheten umgeben???

Die Fußabdrücke eines Propheten, Allâh sagt darüber gesegnet, aber der Prophet Muhammad, soll nach Meinung einiger Sekten nicht gesegnet sein??? Möge Allâh den Verstand dieser blinden Personen Heilung geben. Âmîn

Wo ist die Ka^bah, wo ist die Masdjidu l-Harâm und wo sind die Fußabdrücke eines Propheten im Gegensatz zu dem Wert meines Lieblings, den Propheten Muhammad???!!!!

Wäre der Prophet nicht gewesen, wüssten die Menschen nicht den Wert der Ka^bah zu schätzen und sie würden weder Makkah noch Al-Madînah kennen.

Aus welchem Grund verurteilt man die Muslime weltweit für Ungläubig, weil sie ausführen was im Qur’ân erwähnt ist? Wo ist der Beweis dass es Verboten sei, von den Spuren des Propheten Segen zu entnehmen?!?!
Diese Sektenmitglieder behaupten den Weg der Salaf zu folgen?? Doch sie sind Lügner denn alle Gefährten und die Salaf haben vom Propheten Segen entnommen!!

Allâh möge uns bescheren unseren Liebling, den Propheten Muhammad an seinem Grab in al-Madînah zu besuchen.

Das Aufsuchen der erleuchteten Stadt Al-Madînah Al-Munawwarah

Die islamischen Gelehrten sagten, dass die Stadt des Propheten Muhammad  viele Namen wie Al-Madînah, Tâbah, Taybah und Ad-Dâr trägt. Allâh, der Erhabene, nennt die erleuchte Stadt in der Surâtu t-Tawbah, Âyah 120,  „AlMadînah“.

Imâm Muslim überlieferte in seinem berühmten Werk „Sahîh Muslim„, dass der Gesandte Gottes sinngemäß sagte:

Allâh nannte Al-Madînah Tâbah

Sie wurde Tâbah“ und Taybah“ genannt, da sie rein von Götzenanbetung ist. Einer Aussage nach wurde sie so genannt, weil ihre Einwohner freundlich und friedlich waren und die Sicherheit gewährt haben. Einer Aussage nach wurde sie so genannt, weil dort das Leben angenehm ist.

Sie wurde Ad-Dâr“ genannt, da in ihr das Leben sicher ist. Und sie wurde „Al-Madînah“ genannt, weil die dort lebenden Menschen Allâh gegenüber gehorsam waren und sie wurde mit dem Propheten Muhammad  erleuchtet.

Die islamischen Gelehrten der Rechtschule von Ahmad Ibn Hanbal und Mâlik ibn Anas und andere haben gesagt, dass die Erde, die den Körper des Propheten Muhammad umgibt, bei Allâh besser als der Thron ist.

Wer die Stadt Al-Madînah betritt, sollte den Propheten Muhammad  besuchen und sein Grab aufsuchen, denn dies gehört zu den guten Taten und frommen Handlungen.

Bruder im Islam, wenn du die Moschee des Propheten Muhammad  aufsuchst, so stelle dich vor sein Grab in die Nähe des Minbars und sag:

As-Salâmu ^Alayka Ayyuha n-Nabiyyu Wa Rahmatu l-Lâhi Wa Barakâtuh. Allâhumma Salli ^Alâ Muhammad wa ^Alâ ´Âli Muhammad Kamâ Sallayta ^Alâ ´Ibrâhîm Wa ^Alâ ´Âli ´Ibrâhîm. Allâhumma A^ti Muhammadan Al-Wasîlata Wa l-Fadîlata Wa d-Daradjata r-Rafî^âta Wa l-Maqâma l-Mahmûda l-Ladhî Wa^attah.  Allâhumma Innaka Qulta Fî Kitâbika Linabiyyika Fî Sûrati n-Nisâ‘ Âyah 64:

{وما أَرْسَلْنَا مِنْ رَسُولٍ إِلاَّ لِيُطَاعَ بِإِذْنِ اللهِ وَلَوْ أَنَّهم إِذْ ظَلَمُوا أَنْفُسَهم جَاءُوكَ فَاسْتَغْفَرُوا اللهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرسولُ لَوَجَدُوا اللهَ تَوَّابًا رحِيمًا}

[Wa Mâ Arsalnâ Min Rasûlin ´Illâ Liyutâ^a Bi’idhni l-Lâh Wa Law Annahum Idh Dhalamû Anfusahum Djâ’ûka Fastaghfaru l-Lâha Wastaghfara Lahumu r-Rasûlu Lawadjadu l-Lâha Tawwâban Rahîmâ].

Innî Qad Ataytu Nabiyyaka Tâ’iban Mustaghfiran Fa As’aluka An Tûdjiba Lil-Maghfirata Kamâ Awdjabtahâ Athbattahâ Liman Atâhu Fî Hayâtihi“.

Dies ist, was einige islamischen Gelehrten überlieferten, was während des Besuches beim Propheten Muhammad  gesagt werden sollte, beabsichtigend Gott um Vergebung zu bitten.

Berühre auch die Kanzel und den Baumstumpf, den der Prophet während der Freitagsansprache zu berühren pflegte, der sich nach dem Propheten sehnte. Der Baumstumpf sehnte sich nach dem Propheten, nachdem dieser unterließ, ihn zu berühren. Er gab ein Klagegeräusch von sich, wie ein kleines Kind, das von seiner Mutter verlassen wird.

Nutze auch die Gelegenheit, in der Rawdah zu beten, denn der Prophet Muhammad  sagte sinngemäß:

„Zwischen meinem Grab und meiner Kanzel befindet sich ein Bereich, der am Tag des Jüngsten Gerichts ins Paradies gebracht wird.“

Wisse, die Moschee des Propheten Muhammad  war mit dem Haus von ^Â’ischah verbunden. Nachdem der Prophet  in dieser Hudjrah starb, wurde er dort beigesetzt.

Wenn du die Moschee betrittst, so besuche sein Grab und küsse die Hudjrah. Es wurde nach einer vertrauenswürdigen Aussage überliefert, dass der Gefährte Bilâl Al-Habaschiyy, möge Gott ihm gnädig sein, als er von der Schâm-Region kam, um den Propheten Muhammad  zu besuchen, das Grab des Propheten  aufsuchte, fing an zu weinen und rieb sein Gesicht mit an Erde des Grabes.

Auch wurde von Fakhru d-Din Ibnu ^Asâkir überliefert, dass Imâm ^Aliyy Ibnu Abî Tâlib über seine Frau timah, die Tochter des Propheten Muhammad, ÷ berichtet, dass sie ähnlich handelte, als der Prophet starb und beigesetzt wurde. Sie kam und stellte sich neben das Grab ihres Vaters, des Propheten, nahm etwas Erde von seinem Grab in die Hand und legte sie auf ihre Augen und sagte weinend:

ماذَا عَلَى مَنْ شَمَّ تُربَةَ أَحْمَدٍ,  أَنْ لا يَشَمَّ مَدَى الزَّمَانِ غَوَالِيَا

صُبـَّتْ عليَّ مَصائِبُ لو أنَّهَا, صُـبَّتْ عَلَى الأَيَّامِ عُدْنَ لَيالِيَا

Was ist mit dem, der die Erde, die den Propheten Ahmad umgibt, riecht?

Der wird niemals in seinem Leben einen schöneren Duft vorfinden.

Mich überkamen Heimsuchungen, die, wenn sie auf den Tag träfen, ihn in die Nacht verwandeln würde.

Als die Moschee des Propheten Muhammad  leer war, gingen einige Gefährten zur Rummânah des Minbar. Die Rummânah ist ein Teil des Minbar des Propheten, welches rund ist und auf die der Prophet häufig seine Hand legte. Sie berührten es und machten Bittgebete.

Wer die Stadt des Propheten besucht, sollte seine Zeit mit guten Taten füllen, die Spuren des Propheten und denen der Gefährten folgen.

Die islamischen Gelehrten pflegten, wenn sie die Stadt des Propheten aufsuchten, große Anstrengung auf sich zu nehmen, um etwas von ihrem Segen zu erlangen. Sie gingen so weit, dass sie von der Milch der mädinensischen Kamelstuten tranken und sagten, vielleicht hat diese Kamelstute von den Gräsern gefressen, die an einem Platz wuchsen, auf dem einst der Prophet trat.

Bruder im Islam halte dich in der Nähe des Grabes des Propheten auf, gönne deinen Augen einen Blick auf die grüne Kuppel und vergiss nicht, die Grabstätte Al-Baqî^ aufzusuchen. Es ist empfehlenswert Al-Baqî^  jeden Tag aufzusuchen, insbesondere an den Freitagen. Und dies natürlich, nach dem du den Propheten und seine beiden Gefährten Abû Bakr und ^Umar, möge Gott ihnen gnädig sein, begrüßt hast.

Wenn der Besucher Al-Baqî^ betritt, so soll er folgendes sagen:

As-Salâmu ^Alaykum Dâra Qawmin Mu’minîn Wa’innâ In Schâ’a l-Lâhu Bikum Lâhiqûn. Allâhumma Ghfir Li’ahli Baqî^i l-Gharqad. Allâhumma Ghfir Lanâ Wa Lahum.“

Im Baqî^ wurden tausende von den Gefährten beigesetzt u.a. ^Uthmân Ibn ^Affân, ^Abdu r-Rahmân Ibn ^Awf und einige Frauen des Propheten Muhammad  wie z.B. ^Â’ischah, Hafsah und Ummu Salamah.

Ebenfalls wurden dort die Töchter des Propheten Muhammad  timah, Ummu Kulthûm, Ruqayyah und Zaynab beigesetzt. Dort findet man auch die Gräber von  ´Ibrâhîm, dem Sohn des Propheten Muhammad , Al-Hasan Ibn ^Aliyy, Zayn Al-^Âbidîn, Safiyyah Bintu ^Abdi l-Muttalib, die Tante des Propheten Muhammad  und Imâm Mâlik Ibnu Anas, der Imâm von Al Madînah.

Es ist ebenfalls empfohlen, die Gräber der Gefährten am Uhud aufzusuchen und dies am besten an einem Donnerstag, beginnend mit dem Grab des Gefährten Hamzah, dem Onkel des Propheten Muhammad  .

Es ist sehr erwünscht, die Qubâ‘-Moschee, vorzugsweise am Samstag, zu besuchen, da der Prophet Muhammad  sinngemäß sagte:

Das Verrichten eines Gebetes in der Qubâ‘-Moschee ist wie das Ausführen einer ^Umrah„.

Sie war die erste Moschee, die in der Stadt Al-Madînah errichtet wurde. Wünschenswert ist es, den Brunnen Arîs aufzusuchen, von seinem Wasser zu trinken und damit die Teilwaschung zu verrichten. Es wurde überliefert dass, der Prophet Muhammad  in diesem Brunnen gespuckt hat und sein ungenießbares Wasser daraufhin trinkbar wurde. Er befindet sich in der Nähe der Qubâ‘-Moschee.

Es sei den Muslimen ans Herz gelegt, so viel wie möglich von der Stadt Madînah zu besichtigen, so auch die sieben Brunnen, deren Wasser der Prophet für die Teilwaschung und die Waschung verwendete und trank.

Die Stadt Madînah ist erfüllt von Segen, ihre Luft und ihre Erde sind gesegnet. Es wurde überliefert, dass der Gesandte Gottes Muhammad  etwas Erde von Madînah in die Hand nahm, etwas von seinem reinen Speichel dazugab und es auf eine kranke Person legte und sinngemäß sagte:

Im Namen Gottes wird unsere Erde mit unserem Speichel, mit dem Willen Gottes, unseren Kranken heilen

Wir bitten Allâh, den über alles Erhabenen, dass wir zu denen gehören, welche die Fürbitte des Propheten Muhammad  erhalten und dass wir den Propheten Muhammad  besuchen und uns in seiner Nähe aufhalten werden.

Dieses dazu und Allâh weiß es am besten.

 

 

Das Besuchen des Grabes des Propheten Muhammad

Liebe Schwestern und Brüder, das Aufsuchen des Grabes des Propheten Muhammad gehört zu den guten Taten, welche Allâh, Der Erhabene, liebt. Und  niemand verneint dies, außer denjenigen, die vom Guten weit entfernt sind. Der Gesandte Gottes, salla Allâhu ^alayhi wa sallam, sagte:

من زارَ قبرِي وجبَت له شفاعَتي

Die Bedeutung lautet: Wer mein Grab aufsucht, für den werde ich im Jenseits Fürsprache einlegen.

Eile zu Taybah, wo sich der, den Herzen heilbringender Geliebte befindet, denn würde sie die Heilung nicht bei demjenigen finden, der der Welt die Heilung bringt, wo sonst würde sie diese Heilung finden.

Die islamische Gemeinschaft hat das Aufsuchen des Grabes des Propheten Muhammad übereinstimmend als erlaubt  erklärt und es zu den Taten, die Allâh, Der über alle Unvollkommenheiten Erhabene liebt, zugeordnet. Weiterhin haben sie das Aufsuchen des Grabes des Propheten Muhammad, salla Allâhu ^alayhi wa sallam, den Muslimen ans Herz gelegt. Der islamische Gelehrte Taqiyyu d-Din As-Subkiyy hat diese Übereinstimmung der islamischen Gelehrten in seinem Werk “ Schifâ’u as-Saqâm“ überliefert. AtTabarâniyy und al-Bayhaqiyyu sowie andere Gelehrte überlieferten, dass der Gesandte Gottes, Muhammad sagte:

من حجَّ فزارَ قبري بعد وفاتِي فكأنَّما زارنِي في حياتِي

Die Bedeutung lautet: Wer nach meinem Tod die Pilgerfahrt ausführt und mein Grab aufsucht, so ist es, wie wenn er mich zu meinen Lebzeiten besucht hätte.

O Allâh, wir bitten dich, dass wir zu denjenigen gehören, welche den Propheten Muhammad besuchen und seine Fürbitte erhalten.

Al-Bayhâqiyy überlieferte von Mâlik ad-Dâr, welcher in der Zeit von ^Umâr für die Schatzkammer zuständig war: “ In der Zeit von ^Umâr  herrschte eine Dürrezeit. Ein Mann suchte das Grab des Propheten Muhammad, salla Allâhu ^alayhi wa sallam, auf und sagte: “ O Gesandter Gottes, bitte Gott um Regen für deine Gemeinschaft, denn sie leiden.“

Daraufhin sah dieser Mann den Propheten Muhammad im Traum, der zu ihm sagte: „Richte ^Umâr meinen Gruß aus und sage ihm, dass ihr Regen bekommen werdet.“ Und er sagte zu ihm: „Er soll sich um die Gemeinschaft kümmern.“

Dieser Mann, Bilal ibn al-Hârith al-Muzaniyy, der zu den Gefährten des Propheten zählt, ging dann zu ^Umar  und berichtete ihm dies.

Er sagte zu ^Umar, der dafür bekannt war, das er das Schlechte verachtete und verwarf, dass er das Grab des Propheten aufgesucht hatte und ihn um Hilfe bat, und das der Prophet ihm im Traum erschienen ist und ihm sagte, dass er ^Umar  den Gruß ausrichten solle und dass die Rettung kommen wird und sie Regen bekommen werden und das er sich um die Gemeinschaft kümmern soll. ^Umar, der Khalife der Muslime überkamen die Tränen und er fing an zu weinen. ^Umar  verwarf diesen Mann nicht. Er sagte: „O Gott, ich werde mein bestes geben, um mich um die Gemeinschaft zu kümmern.“

Und so auch Bilâl, der Gebetsrufer des Propheten Muhammad, salla Allâhu ^alayhi wa sallam, er lebte nach dem Tod des Propheten Muhammad in der Schâm-Region. Er sah den Propheten Muhammad ihm folgendes im Traum sagen: “ O Bilâl, was ist das für eine Entfernung. Es ist eine lange Zeit verstrichen, in der wir dich nicht gesehen haben.“

Als er von seinem Schlaf aufwachte, bekam ihm die Sehnsucht zum Propheten. Und wie vielen Muslimen überkommt heute die Sehnsucht, das Grab des Geliebten Propheten Muhammad aufzusuchen. Die Sehnsucht zu dir O Gesandter Gottes, die Sehnsucht vor deinem Grab zu stehen, die Sehnsucht nach den schönen Düften, die von deinem Grab hervorkommen.

Die Sehnsucht überwältigte Bilal und er machte sich auf den Weg, um das Grab des Propheten Muhammad aufzusuchen.

Als er dort ankam, fing er an sich mit der Erde des Grabes des Propheten Muhammad zu reiben, um Segen davon zu erhalten.

Und dies war in der Zeit des Kalifen ^Umar, und weder ^Umar  noch andere haben diese Tat von Bilal als abstoßend betrachtet.

Dann kamen Hassan und Hussein zu Bilal und sagten ihm: „O Bilal, wir sehnen uns danach, von dir den Gebetsruf zu hören.“

Er stieg zum Ort auf, an dem er in der Zeit des Propheten, den Gebetsruf aussprach. Er fing mit dem Gebetsruf an und sagte: „Allâhu Akbar, Allâhu Akbar“, und die Stadt fing an sich zu rütteln.

Als er weiterhin sagte: „Es gibt keinen Gott außer Allâh„, bewegte sich die Stadt noch mehr.

Und als er sagte: „Und ich bezeuge, dass Muhammad der Gesandte von Allâh ist „, kamen die Menschen aus ihren Häusern hervor und fingen an zu weinen, sogar die Frauen kamen aus ihren Häusern hervor und fingen an zu weinen, und man sagt, dass nie zuvor die Menschen so geweint hatten, wie damals beim Tod des Gesandten Gottes, Muhammad.

Liebe Schwestern und Brüder, es ist für denjenigen, der das Grab des Propheten aufsuchen möchte, empfohlen, die Absicht zu fassen, die Moschee des Propheten zu besuchen und dort in ihr zu beten, um Belohnung und Segen und das Wohlgefallen Gottes, durch diese Tat, zu erhalten.

Es ist weiterhin empfohlen, bevor man die Moschee des Propheten betritt, die Sunnah-Waschung auszuführen und die saubersten Kleider, die man hat zu tragen.

Außerdem ist es empfohlen in ar-Rawdah oder in einer anderen Moschee das empfohlene Gebet zu verrichten als Dank für diese großartige Gabe, die Allâh uns beschert hat und Allah zu bitten, seine diese gute Tate, das Aufsuchen des Grabes des Propheten Muhammad, zu akzeptieren.

Dann sollte man das Grab aufsuchen und sich mit der Brust zur Wand stellen, die sich um das Grab befindet, und den Blick senkend zu halten. Man sollte sein Herz von allen weltlichen befreien und nur an den Platz denken, an dem man sich gerade aufhält. Dann sollte er den Propheten mit einer leisen Stimme grüßen:

As-Salâmu ^Alayka yâ Rasûla l-Lâh. Es ist empfohlen, dass zu sagen, was viele Gelehrten von al- ^utbiyy überlieferten.  Al-^utbiyy sagte: „Ich saß am Grab des Propheten  Muhammad, salla Allâhu ^alayhi wa sallam, als ein A^râbiyy kam und sagte: „As-Salâmu ^alayka yâ Rasûl l-Lâh, ich hörte dass, Allâh, Der Erhabene, im Qur’ân sagt:

   {وَلَوْ أَنَّهُمْ إِذ ظَّلَمُواْ أَنفُسَهُمْ جَآءُوكَ فَاسْتَغْفَرُواْ اللهَ وَاسْتَغْفَرَ لَهُمُ الرَّسُولُ لَوَجَدُواْ اللّهَ تَوَّابًا رَّحِيمًا}

Und ich komme deshalb zu dir und bitte Gott – mittels dich – meine Sünden zu vergeben.

Dann dichtete er und sagte:

يا خير من دفنت  بالقاع أعظمــه

فطاب من طيبهنّ القاع والأكـم

نفسي الفـداء لقبر أنت  ساكنــه

فيه العفاف وفيه الجود  والكـرم

أنت الشفيع الذي ترجى شفاعتــه

عند الصراط إذ ما زلّت  القـدم

وصاحبـاك فـلا  أنساهما أبــدًا

منّي السلام عليكم ما جرى القلم

Dann sagte al-^utbiyy: “ Der Mann entfernte sich vom Grab und ging fort. Meine Augen wurden schwer und ich schlief ein. Ich sah den Propheten Muhammad im Traum, der zu mir sagte: O ^Utbiyy eile diesem A^râbiyy hinterher und sage ihm, dass Allâh, Der Erhabene, ihm seine Sünden vergeben hat.“

Liebe Schwestern und Brüder, wir legen allgemein den Muslimen und den Pilger  fest ans Herz das Grab des Propheten Muhammad aufzusuchen und mittels ihm, Gott um Segen und Gnade zu bitten.

O Gott, wir bitten dich zu denjenigen gehören zu lassen, die den Propheten besuchen, seine Fürbitte erhalten und ihn im Traum sehen. Dies dazu und wir bitten Gott um Vergebung.