Archiv der Kategorie: Islamische Erziehung

Das gute Verhalten auf der Straße

Lob und Dank gebührt Allâh, Dem über alle Unvollkommenheiten Erhabenen. Wir bitten Gott, dem Propheten Muhammad einen höheren Rang zu geben und die Gemeinschaft des Propheten vor dem zu schützen, was der Prophet Muhammad für sie befürchtete.

Gott befiehlt uns, rechtschaffen zu sein. Die Rechtschaffenheit bedeutet, die Pflichten auszuführen und die Sünden zu unterlassen. Sei dir jederzeit darüber bewusst, dass Gott dich sieht, egal wo du bist.

Wir möchten an dieser Stelle einige Verhaltensformen erwähnen, die man draußen auf der Straße praktizieren sollte. Der Hadîthgelehrte Imâm Ahmad  überliefert über Abû Sa^îd al-Khudriyy mit einer starken Überlieferungskette folgende Aussage des Propheten Muhammad:

 „إياكم والجلوسَ على الطريق، قلنا يا رسول الله ما لنا من مجالسنا بد نتحدث فيها، قال: أما إذا أبيتم فأعطوا الطريق حقه، قلنا وما حقه يا رسول الله ؟ قال: غض البصر وكف الأذى ورد السلام والأمر بالمعروف والنهي عن المنكر“

Der Muslim sollte sich an diesen guten Verhaltensformen auf der Straße, die aus den Lehren des Propheten Muhammad zu entnehmen sind, halten. Dazu gehört:

  • Den Gruß geben mit dem Wortlaut „Assalâmu ^Alaykum“. Beginne den Gruß, wenn du deinen muslimischen Bruder triffst! Denn Gott liebt diese Art von gegenseitiger Begrüßung der Muslime.
  • Gutes zu sprechen. Gib keine unschönen und unanständigen Aussagen von dir! Pflege, Gutes zu sprechen, selbst wenn du auf der Straße bist und sei in deinen Aussagen nicht unverschämt! Der Gesandte Gottes Muhammad sagte:

„دعوا السفاهة لأهلها“                                                                                                                 

Die Bedeutung lautet: „Selbst wenn der Töricht dieses begeht, so sollt ihr dieses unterlassen“!

  • Dem Niesenden, der danach „al-Hamdu lillâh“ (Dank gebührt Allâh) gesagt hat, „Yarhamuka l-lâh“ (Gott habe Erbarmen mit dir) zu sagen. Dieser erwidert dann mit „Yahdîkumu l-lâhu wa Yuslihu Bâlakum“ (Gott möge dich auf dem Richtigen Weg verharren lassen und dich bessern).
  • Dem Hilfsbedürftigen beim Tragen seiner Last zur Hilfe zu stehen.
  • Dem Unterdrückten zu seinem Recht verhelfen.
  • Den Notleidenden beiseite zu stehen.
  • Den Gruß zu erwidern, wenn ein Anderer dir damit angefangen hat. Handelnd nach folgender Âyah aus dem edlen Qur’ân:

{وإذا حييتم بتحية فحيو بأحسن منها أو ردوها}

Die Bedeutung lautet:

{Wenn ihr den Gruß erhalten habt, dann erwidert mit einem besseren oder gleichen Gruß}.

  • Den Umherirrenden den Weg zu zeigen.
  • Das Gute zu gebieten und das Schlechte zu verneinen. Handelnd nach folgender Âyah aus dem edlen Qur’ân:

{ولتكن منكم أمة يدعون إلى الخير ويأمرون بالمعروف وينهون عن المنكر وأولئك هم المفلحون}

Die Bedeutung lautet:

{Unter euch soll sich eine Gesellschaft bilden, die zum Guten aufruft, das Rechtmäßige gebietet und das Schlechte untersagt}.

Diejenigen, die dazu gehören, sind die Erfolgreichen.  Ebenfalls handelnd nach der Aussage des Propheten Muhammad:

„من رأى منكم منكراً فليغيره بيده فإن لم يستطع فبلسانه فإن لم يستطع فبقلبه وذلك أضعف الإيمان“

Die Bedeutung lautet: „Wer von etwas Schlechtem weiß, soll es mit seiner Hand ändern! Wenn er dazu nicht in der Lage ist, dann mit seiner Zunge! Und wenn er auch dazu nicht in der Lage ist, dann ist das Mindeste, was ihm in dieser Situation als Pflicht auferlegt ist, dieses mit seinem Herzen abzulehnen„.

Das Wichtigste, was man verneinen muss, ist der Unglaube. Möge Gott, uns vor dem Unglauben bewahren! Wenn du jemanden hörst wie er Unglauben begeht, dann zögere nicht, diesen zu ermahnen! Deine Absicht ist, diesen vor dem Unglauben zu retten, um den Befehl Gottes auszuführen und von Gott belohnt zu werden. Man teilt der Person mit, dass sie Unglauben begangen hat und fordert sie dazu auf, durch das Aussprechen des Glaubensbekenntnisses, wieder in den Islam zurückzukehren.

  • Kein Unrecht auszuführen. Diese Eigenschaft gehört zu den vorzüglichen Charaktereigenschaften. Der Gesandte Gottes Muhammad sagte:

„المسلم من سلم المسلمون من لسانه ويده“

 Die Bedeutung lautet: „Der Muslim ist derjenige, von dessen Zunge und Hände die Muslime unversehrt bleiben“.

Das bedeutet, dass der rechtschaffene Muslim derjenige ist, der den Menschen weder mit seinen Aussagen noch mit seinen Händen noch mit etwas anderem Unrecht zufügt.

  • Das Niederschlagen der Augen in Bezug auf das, was Allâh verboten hat. Dieses betrifft sowohl die Blöße der Frauen, als auch andere Dinge.

In Demut bitten wir Allâh, uns diese lobenswerten Eigenschaften zu geben und uns als rechtschaffene Muslime sterben zu lassen. Âmîn

Advertisements