Archiv der Kategorie: Geschichten

Das Errichten der Ka^bah und die Pflicht der Pilgerfahrt

Allâh, der Erhabene, sagt in der Sûratu l-Hadjdj, Âyah 27:

  وَأَذِّن فِي النَّاسِ بِالْحَجِّ يَأْتُوكَ رِجَالاً وَعَلَى كُلِّ ضَامِرٍ يَأْتِينَ مِن كُلِّ فَجٍّ عَمِيقٍ 

In dieser Âyah wird berichtet, dass Gott Seinem Propheten Ibrâhîm befahl, die Menschen zur Pilgerfahrt aufzurufen und offenbarte ihm, dass die Menschen zu Fuß und reitend zur Ka^bah pilgern werden.

Und wisset, möge Gott euch gnädig sein, dass die edle Ka^bah das erste Haus ist, dass für die Menschen auf der Erde erbaut wurde. Sie wurde vom Propheten Âdam, möge Allâh ihm einen höheren Rang geben, erbaut. Es wurde auch gesagt, dass die Engel sie bereits vor ihm erbaut hatten. Durch die Sintflut wurde die Ka^bah zerstört und in der Zeit des Propheten Ibrâhîm ließ Allâh ihn den Platz der Ka^bah wissen, um sie wieder zu errichten.

Der Prophet Ibrâhîm wanderte mit seinem Sohn Ismâ^îl und dessen Mutter Hâdjar nach Makkah aus, wobei Ismâ^îl noch ein Säugling war. Er brachte sie zu einem Ort in der Nähe des Platzes der Ka^bah und der Nähe der künftigen Austrittsstelle des Zamzam-Wassers. Zu jener Zeit gab es in Makkah weder Bewohner noch Wasser. Er ließ sie dort mit einem Beutel gefüllt mit Datteln und einen Behälter mit Wasser zurück.

Als der Prophet Ibrâhîm aufbrach, eilte die Mutter von Ismâ^îl zu ihm und sagte sinngemäß: „O Ibrâhîm, wo gehst du hin und lässt uns hier in diesem Tal zurück, wo es weder Menschen noch etwas anderes gibt?“ Daraufhin fragte sie ihn: „Hat Gott dir dies befohlen?“ Er erwiderte sinngemäß: „Ja!“ Dann sagte sie zu ihm mit großem Vertrauen und Zuversicht: „Wenn das so ist, dann wird uns Gott beschützen.“ Und sie kehrte zurück.

Der Prophet Ibrâhîm, ^alayhi s-Salâm, befolgte den Befehl Gottes und als er sich von seinem geliebten Sohn und dessen Mutter so weit entfernte, dass sie ihn nicht mehr sahen, wandte er sich der Ka^bah zu und machte ein Bittgebet und sagte, so wie in der Âyah 37 der Sûratu Ibrâhîm berichtet wurde:

  ﴿ رَبَّنا إِنِّي أَسْكَنْتُ مِنْ ذُرِّيَّتِي بِوادٍ غَيرِ ذِي زَرْعٍ عندَ بَيْتِكَ الْمُحَرَّمِ رَبَّنَا لِيُقِيمُوا الصَّلاةَ فَاجْعَلْ أَفْئِدَةً مِنَ النَّاسِ تَهْوِي إلَيْهِمْ وَارْزُقْهُمْ مِنَ الثَّمَرَاتِ لَعَلَّهُمْ يَشْكُرون ﴾

Die Bedeutung lautet:

{O unser Gott, ich habe einige aus meiner Nachkommenschaft in einem Tal ohne Pflanzungen bei Deinem heiligen Haus wohnen lassen, o unser Gott, damit sie das Gebet verrichten. So lasse die Herzen einiger Menschen sich ihnen zuneigen und beschere ihnen Früchte, damit sie dankbar sein mögen}.

Hâdjar ließ sich mit ihrem Sohn an jenem Ort, an dem der Prophet Ibrâhîm sie zurück ließ, nieder. Sie stillte ihren Sohn Ismâ^îl und trank von dem Wasser, das ihr der Prophet Ibrâhîm dagelassen hatte, bis kein Wasser mehr vorhanden war. Sie und ihr Sohn bekamen Durst und als sie ihren Sohn sah, wie er sich krümmte, machte sie sich sodann auf die Suche nach Wasser, weil sie es nicht ertragen konnte, ihren Sohn in diesem Zustand zu sehen. Sie suchte für ihn nach Wasser und fand den Berg asSafâ, der ihr am nächsten war. Sie stieg auf ihn und schaute in Richtung Tal, um vielleicht jemanden sehen zu können. Aber sie sah niemanden. Danach stieg sie ins Tal hinunter, hob dort ihr Kleid und begann mit Fleiß zu laufen, bis sie das Tal durchquerte und den Berg al-Marwah erreichte. Sie stieg auf diesen Berg und schaute sich um, aber auch hier konnte sie niemanden sehen. Sie lief zwischen dem Berg asSafâ und dem Berg al-Marwah insgesamt sieben Mal. Als sie dann wieder den Berg al-Marwah erreichte, hörte sie eine Stimme.

Daraufhin sagte Hâdjar: „Hilf uns, wenn du kannst.“ Dann sah sie den Engel Djibrîl, der mit seinem Fuß auf die Erde stampfte, sodass das edle Wasser zum Vorschein kam. Die Mutter von Ismâ^îl versuchte, das Wasser einzuengen und schöpfte davon in ihren Wasserbehälter und danach sprudelte das Wasser weiter.

Der Gefährte Ibn ^Abbâs überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

„يَرْحَمُ اللَّهُ أُمَّ إِسْمَاعِيلَ لَوْ تَرَكَتْ زَمْزَمَ لَكَانَتْ زَمْزَمُ عَيْنًا مَعِينًا“

Die Bedeutung lautet:

„Möge Allâh der Mutter von Ismâ^îl gnädig sein, hätte sie das Zamzam-Wasser nicht eingeengt, dann würde dieses Wasser sichtbar auf der Erdoberfläche fließen“.

Der Engel Djibrîl sagte zu ihr, dass sie sich keine Sorgen machen sollte, denn hier wird Allâh eine Moschee errichten lassen, die dieses Kind und dessen Vater erbauen werden, d.h. Ismâ^îl und Ibrâhîm. So verweilte Hâdjar, bis eine Gruppe aus Djurhum nach Makkah anreiste und sich am Rande von Makkah niederließ. Sie sahen einen Vogel, der über dem Wasser kreiste und sagten dann: „Bestimmt kreist dieser Vogel über Wasser und bestimmt gibt es in diesem Tal Wasser.“ Sie schickten sogleich einen von ihnen zum Nachschauen. Dieser kam zurück und berichtete ihnen über das Wasservorkommen. Sie begaben sich dann zum Wasser und fragten die Mutter von Ismâ^îl, die dort war: „Erlaubst du, dass wir uns hier bei dir niederlassen?“ Sie sagte: „Ja!Ismâ^îl wuchs auf und lernte von ihnen die arabische Sprache und später verheirateten sie ihn mit einer ihrer Frauen. Dann kam Prophet Ibrâhîm zurück, als Ismâ^îl in der Nähe von Zamzam war. Als er seinen Vater sah, stellte er sich hin und sie begrüßten sich, so wie es Vater und Sohn machen, d.h. mit Handschlag, Umarmung, Handkuss u. Ä.

Prophet Ibrâhîm sagte sinngemäß:

O Ismâ^îl, Allâh befahl mir etwas. Ismâ^îl sagte: Dann tue, was Gott dir befahl. Ibrâhîm fragte sinngemäß: Und wirst du mir helfen? Ismâ^îl antwortete: Ich werde dir helfen. Ibrâhîm sagte sinngemäß: Allâh befahl mir, hier ein Haus zu errichten.“

So fingen sie an, die Ka^bah zu errichten. Ismâ^îl brachte die Steine und Ibrâhîm baute, bis die Mauern hoch waren, dann stellte sich der Prophet Ibrâhîm auf den besonderen Stein, der als Maqâm Ibrâhîm bekannt ist. Ismâ^îl gab ihm weiterhin Steine und er baute weiter, während die beiden sagten:

رَبَّنَا تَقَبَّلْ مِنَّا إِنَّكَ أَنْتَ السَّمِيعُ الْعَلِيمُ

Die Bedeutung lautet:

O Allâh, akzeptiere unsere Tat, wahrlich du bist der Allhörende und der Allwissende“.

Als sie die Stelle erreichten, wo der schwarze Stein heutzutage zu sehen ist, bauten sie ihn dort ein. Anschließend stellten sie den Stein „Maqâm Ibrâhîm“ neben der Ka^bah auf. Auf diesem Stein sind die Fußspuren des Propheten Ibrâhîm erkennbar und dieser befindet sich noch bis heute in der Moschee. Als Ibrâhîm den Bau der Ka^bah beendet hatte, kam der Engel Djibrîl und zeigte ihm die Handlungen der Pilgerfahrt. Anschließend stellte sich der Prophet Ibrâhîm auf den Maqâm Ibrâhîm und sagte:

يا أَيُّها الناسُ كُتِبَ عليكِمُ الحجُّ

Die Bedeutung lautet:

O ihr Menschen, euch wurde die Pilgerfahrt auferlegt“.

Allâh ließ alle und die künftigen Menschen dieses hören und alle Gläubigen, für die Allâh vorherbestimmte, dass sie pilgern, antworteten:

لَبَّيْكَ اللهُمَّ لَبَّيْك

Umschrift: „Labbayka l-Lâhumma Labbayk“

Die Bedeutung lautet: „Ich bin Dir gehorsam, O Allâh, ich bin Dir gehorsam“.

In einer anderen Überlieferung wurde gesagt: Als Ibrâhîm den Bau der Ka^bah beendet hatte, wurde zu ihm sinngemäß gesagt: „Rufe die Menschen zur Pilgerfahrt auf!“ Er sagte dann: „O Gott, wie könnte man meinen Ruf hören?“ Allâhu Ta^âlâ offenbarte ihm dann, wovon die Bedeutung lautet: „Ruf du aus und Ich werde sie es hören lassen.“ Das Sprechen Gottes ist nicht wie unser Sprechen, es ist ohne Stimme, ohne Laute und keine Sprache. Prophet Ibrâhîm rief dann, wovon die Bedeutung ist: „O ihr Menschen, euch wurde auferlegt, zur Ka^bah zu pilgern.“ Dann hörten ihn die Himmel- und Erdenbewohner. Seht ihr nicht, dass die Menschen von den entferntesten Orten der Erde pilgern und dabei sagen „Labbayka l-Lâhumma Labbayk“? Denn seit damals bis hin zum Tag des Jüngsten Gerichts pilgern die Menschen, die den Propheten Ibrâhîm damals hörten und ihm antworteten.
Brüder im Islam, der schwarze Stein und der Maqam Ibrâhîm sind Edelsteine aus dem Paradies, denn der Gesandte Gottes ﷺ sagte sinngemäß:

Der schwarze Stein und der Maqâm Ibrâhîm sind zwei Edelsteine aus dem Paradies, Allâh ließ ihr Licht erlöschen und wenn es nicht so wäre, würden sie das, was sich zwischen Ost und West befindet, erhellen“.

Dieser Hadîth wurde von Imâm Ahmad und at-Tirmidhiyy überliefert und von Ibn Hibbân als stark (Sahîh) eingestuft. Weiterhin überlieferte at-Tirmidhiyy, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

نَزَلَ الحجَرُ الأَسْوَدُ مِنَ الجنَّةِ وَهُوَ أَشَدُّ بَياضًا مِنَ اللبَنِ، فسَوَّدَتْهُ خَطَايَا بنِي آدَمَ

Die Bedeutung lautet:

Der schwarze Stein kam vom Paradies herab und war weißer als Milch, jedoch schwärzten ihn die Sünden der Menschen“.

Advertisements